Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) vermittelt weltweit Lehrkräfte, die sich durch einen Auslandsaufenthalt inspirieren lassen möchten. Seid 2017 bietet das Schulzentrum Blumenthal ausländischen Deutschlehrkräften aus Ländern wie Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa usw. eine Hospitationsmöglichkeit an. Die Lehrkräfte sind jeweils im November 3 Wochen in Bremen und wohnen in Gastfamilien aus dem Kollegium, um die Kultur und das Leben in Deutschland besser kennenzulernen, gemeinsam Freizeitaktivitäten zu unternehmen und Unterstützung bei ihren Aufenthalten in der Schule zu erfahren.

Es wird gemeinsam ein Hospitationsplan entwickelt, der es ihnen ermöglichen soll, in verschiedenen
Fächern unterschiedliche Methoden, Projekte und Inhalte zu erleben, oder auch selbst Unterricht zu
geben. Aktuelle bzw. innovative Unterrichtsmaterialien können so weitergegeben werden.

Die Hospitationslehrkräfte erhalten einen unmittelbaren Eindruck in das deutsche Schulwesen, in unsere beruflichen Bildungsgänge oder auf Wunsch auch in andere Schulen.

Aber auch wir lernen viel über das jeweilige Land; darüber, wie Schule und Unterricht z.B. in
Turkmenistan funktioniert oder dass der Unterrichtstag in Indonesien von 6:45 bis 16:00 Uhr geht.

 

November 2017    
Kerstin Weber

November 2018
Maissa Atajeva

November 2019
Silvani Handayani

 

 

 

 

 

 

 

Erfahrungsbericht von Silvani:

Hallo, ich heiße Silvani Handayani und komme aus Malang, Indonesien.

In der Sekundarstufe II unterrichte ich Deutsch als Fremdsprache (DaF). Unsere Schüler sind 15 bis 18 Jahre alt (in der 10. bis 12. Klasse). Mit dem Hospitationprogamm vom PAD kann ich das deutsche Schulwesen, innovative Unterrichtsformen und Schulformen kennenlernen. Dadurch kann ich neue wichtige Information in meiner Schule benutzen, um mein Deutschunterricht zu verbessern und zu aktualisieren.

In diesen drei Wochen habe ich in vielfältigen Fächern hospitiert, nämlich: Deutsch, Englisch, Kommunikation, Musik, SOL/MET und SWG in den Klassen FOS, SPA, FSS, Werkschule, E – Phase, BFS, Q1. Außerdem habe ich am SOR – Tag mit dem Thema “Weiblich, männlich, alles klar?” teilgenommen. In der Oberschule Sandwehen habe ich auch an einer Präsentation zur Berufsberatung teilgenommen.

Mir haben viele wertvolle Sachen sehr gut gefallen, zum Beispiel: die Schüler sind aktiv (sie keine Angst ihre eigene Meinungen zu äußern), sind dizipliniert, verantwortlich, unabhängig und zuversichtlich. Auf der anderen Seite verfügen die Lehrkräfte über gute Methoden, Diktatik, Lernmaterialien und innovative Unterrichtsformen. In der Klasse gibt es immer Diskussion und Projekte (Lesetagebuch, Plakat, Präsentation usw). Bevor die Schüler ihren Unterricht anfangen, haben sie oft die Lehrwerke vorher zu Hause gelesen, deswegen sind sie schon bereit in der Klasse, über Unterrichtsthema zu diskutieren. Für jede Klasse können auch Lernmittel, wie Dokumenenkamera, Beamer, Kärtchen, Papiere usw besorgt werden.

Unterschiedliche Schulsysteme

Von dem Schulsystem in Bremen bin ich sehr beeindruckt. Ich bin der Meinung, dass die Schüler auf ihre Berufsorientierung vorbereitet werden. Durch ihre Praktika können sie mehr als nur einen Eindruck in die Berufswelt bekommen (in der Krippe, Kindergarten, Grundschule, Krankenhaus und Altesheim). Außerdem haben sie nur wenige Fächer und die Schultag ist nicht lang.

Im Vergleich dazu verfügen die Schüler in unseren Schulen in Indonesien über viele Fächer (ca. 15 Fächer ), und der Unterricht dauert von 06.45 – 16.50 Uhr (in der 12. Klasse ab 06.00 Uhr für Nachhilfestunde). Es zeigt uns, dass unsere Schüler sehr viel lernen und lange in der Schule bleiben. Im Laufe des Tages sind sie nicht mehr so gut motiviert. Sie haben auch wenig Zeit mit ihren Familien. Sie denken nur immer an Noten.

Aus diesem Grund habe ich mich für dieses Hospitationsprogramm beworben. Hoffentlich kann ich meinen Schülern und meinen Kolleginnen wertvolle Erfahrungen weiterleiten und auch in der Klasse verwenden. Vielen Dank für diese tolle Gelegenheit, in der Schulzentrum Blumenthal zu hospitieren.

Mit besten Grüßen aus Indonesien,

Silvani Handayani

Beim SOR-Workshop “Männlich-Weiblich: Alles klar?”

Frau Handayani wünscht sich etwas von den Bremer Stadtmusikanten

Frau Handayani mit Frau Haurenherm vor dem Inselstaat Indonesien.