Schule der Zukunft? Schulzentrum Blumenthal macht sich auf den Weg!

 

Eine Fahrt von einigen Kolleg*innen, Mitgliedern der Steuergruppe und der erweiterten Schulleitung nach Hamburg war nicht nur ein Ausflug an einen anderen Schulstandort. Es war die Reise in eine andere schulische Zukunft – die dort an der Beruflichen Schule Eidelstedt schon seit 2016 erfolgreich ausprobiert wird.

Weil auch das Schulzentrum Blumenthal mit neuem Schulbau an einem neuen Standort eine Schule der Zukunft werden soll, wollten Kolleg*innen und Schulleitung sich schon mal „in echt“ anschauen, was da auf sie zukommen wird.

Wenn Architektur und Didaktik eine neue Verbindung eingehen, werden sich alte Strukturen auflösen. Das selbstgesteuerte und individualisierte Lernen wird das klassische Unterrichts- und Raumkonzept ersetzen. Anders ausgedrückt: Neue Raumstrukturen erfordern neue Unterrichtsstrukturen und umgekehrt.

Die Kollegen zeigten sich in Eidelstedt beeindruckt, wie sehr der Raum Schule sich verändert. Und wie sehr der veränderte Schul-Raum das Lernen verändert. Es gibt keine abgeschlossenen Klassenräume mehr, sondern sogenannte „Lernlandschaften“. Ausgestattet mit Schallschutzsesseln, Hockern, Gruppen- und Einzelarbeitstischen in runder oder eckiger Form, Sofas als Rückzugsmöglichkeiten und Pflanzen, sind das offene Räume, in denen die Schüler*innen aus unterschiedlichen Lernangeboten und Lernräumen wählen können.

Für die Lehrenden wird das eine Herausforderung, denn bislang haben hauptsächlich sie entschieden, was und wie gelernt werden soll. Andererseits wurde aber auch schnell klar, welche neuen Möglichkeiten solche Lernlandschaften bieten, wenn die Schüler*innen sich nach Interessen gruppieren.

Selbst vorher skeptische Kolleg*innen waren begeistert. Ein Kollege stellte überrascht fest: „Also die Schüler*innen, die da an den PCs gesessen haben, waren total konzentriert.“